Kostenloser CO₂ neutraler Versand in DE ✔

Reisen mit IMPACKT

Reisen mit IMPACKT

IN MEINEN KOFFER PACKE ICH: VERÄNDERUNG


Wir von IMPACKT wollen Verantwortungsbewusstsein und die Freude am Reisen verbinden. Diese Vision beginnt für uns ganz am Anfang, bei der Produktion. Wir arbeiten zu großem Teil mit recycelten Materialien und äußerst ressourcenschonend. Außerdem achten wir auch bei komplexen Lieferstrukturen auf größtmögliche Transparenz

SANFTER TOURISMUS. VERTRÄGLICHER ÖKOLOGISCH REISEN.

Egal, ob nachhaltigeres Reisen erst heute für dich wichtiger wird oder du schon lange Öko-Tourismus betreibst. Hier haben wir ein paar Tipps für diejenigen gesammelt, die ihre Abenteuer nachhaltiger erleben wollen.

VOR DER ABREISE.

Vorfreude, Aufregung, Koffer packen. Bahnt sich der nächste Urlaub an, kann es einem nicht schnell genug gehen. Doch ein nachhaltiger Urlaub beginnt schon weit davor, nämlich bei der Buchung.

Unser Tipp: Achte auf Siegel und Nachhaltigkeitskategorien.
Viele Reiseunternehmen bieten zum Beispiel eine Kategorie „nachhaltig reisen“ an. Da kann man seiner Reise schon vom ersten Moment an einen grünen Stempel aufdrücken.

Kurz vor der Reise wird dann natürlich der Koffer gepackt. Was kann man denn da noch nachhaltiger machen? Reisen mit kleinem Gepäck. Weniger Gewicht bedeutet weniger Emissionen, also einen geringeren CO2-Fußabdruck. Stell dir beim Kofferpacken also die Frage, was du wirklich am Reiseziel brauchst. Wenn du mal ehrlich bist: Man hat ja sowieso immer zu viel dabei, oder?

NEUE REISEZIELE.

Endlose weiße Strände, blauer Himmel, Sonne, ein kühles Getränk in der Hand. Wir wetten, dass du jetzt ein karibisches Bild vor Augen hast. Doch die Ostseeinsel Fehmarn könnte man mit den gleichen Worten beschreiben.

Daher unser Tipp: Erkunde auch mal nahe Reiseziele.
Das ist nachhaltiger Tourismus pur und vor allem weniger stressig. Wenn die lange Anreise wegfällt, wird nicht nur viel CO2 eingespart, sondern vielleicht auch ein paar Stresshormone. Sanfter Tourismus setzt ganz klar auf Bus und Bahn. Das ist klimafreundlicher als Fliegen, du kannst dich deinem Ziel ganz entspannt nähern und dich langsam von deinem Alltag verabschieden.

Wenn du das Flugzeug als Transportmittel auswählst, dann kannst du zum Beispiel bei einem der vielen Anbieter den CO2-Ausstoß deines Fluges kompensieren. So gibt dir die anstehende Reise gleich ein noch besseres Gefühl.

NEUE REISEZIELE.

Endlose weiße Strände, blauer Himmel, Sonne, ein kühles Getränk in der Hand. Wir wetten, dass du jetzt ein karibisches Bild vor Augen hast. Doch die Ostseeinsel Fehmarn könnte man mit den gleichen Worten beschreiben.

Daher unser Tipp: Erkunde auch mal nahe Reiseziele.
Das ist nachhaltiger Tourismus pur und vor allem weniger stressig. Wenn die lange Anreise wegfällt, wird nicht nur viel CO2 eingespart, sondern vielleicht auch ein paar Stresshormone. Sanfter Tourismus setzt ganz klar auf Bus und Bahn. Das ist klimafreundlicher als Fliegen, du kannst dich deinem Ziel ganz entspannt nähern und dich langsam von deinem Alltag verabschieden.

Wenn du das Flugzeug als Transportmittel auswählst, dann kannst du zum Beispiel bei einem der vielen Anbieter den CO2-Ausstoß deines Fluges kompensieren. So gibt dir die anstehende Reise gleich ein noch besseres Gefühl.

IN MEINEN KOFFER PACKE ICH: WENIGER. 

Platzsparend packen und das Koffergewicht reduzieren: So reist du umweltfreundlich. Denn jedes zusätzliche Kilogramm erzeugt höhere Emissionen. Es gibt aber noch weitere Dinge, auf die du beim Kofferpacken achten solltest.

Koffer richtig packen: Überlege dir vor der Reise noch genauer als bisher, was du in deinem Koffer mitnehmen willst. Jedes Gramm weniger zählt. Hol dir zum Beispiel eine Checkliste und hake sie nacheinander ab.Vermeide Umweltsünden. Zum Beispiel kleine Plastikfläschchen aus den Hotels. Lieber kleine Fläschchen im Drogeriemarkt kaufen und selbst befüllen. Die kannst du dann zuhause, wenn die Reise vorbei ist, in aller Ruhe aufbrauchen. Noch besser: feste Seifen. Die sind meist ohne Verpackung und können auch nicht im Koffer auslaufen. Es gibt sogar feste Rasierseife. Und auch wenn es heutzutage überall alles gibt, kauf keine unnötigen Dinge. Am besten nur das, was du zuhause auch wirklich wieder benutzen kannst.

Weniger einpacken hat noch mehr Vorteile: Du bist schneller fertig mit dem Kofferpacken und musst dich während der Reise nicht so abschleppen. Zu guter Letzt: lieber einen nachhaltigen Koffer richtig packen. Zum Beispiel einen IMPACKT! Für seine Produktion recyceln wir Plastikmüll, und er ist vegan.

IN MEINEN KOFFER PACKE ICH: WENIGER. 


Platzsparend packen und das Koffergewicht reduzieren: So reist du umweltfreundlich. Denn jedes zusätzliche Kilogramm erzeugt höhere Emissionen. Es gibt aber noch weitere Dinge, auf die du beim Kofferpacken achten solltest. 

Koffer richtig packen: Überlege dir vor der Reise noch genauer als bisher, was du in deinem Koffer mitnehmen willst. Jedes Gramm weniger zählt. Hol dir zum Beispiel eine Checkliste und hake sie nacheinander ab. Vermeide Umweltsünden. Zum Beispiel kleine Plastikfläschchen aus den Hotels. Lieber kleine Fläschchen im Drogeriemarkt kaufen und selbst befüllen. Die kannst du dann zuhause, wenn die Reise vorbei ist, in aller Ruhe aufbrauchen. Noch besser: feste Seifen. Die sind meist ohne Verpackung und können auch nicht im Koffer auslaufen. Es gibt sogar feste Rasierseife. Und auch wenn es heutzutage überall alles gibt, kauf keine unnötigen Dinge. Am besten nur das, was du zuhause auch wirklich wieder benutzen kannst.
 Weniger einpacken hat noch mehr Vorteile: Du bist schneller fertig mit dem Kofferpacken und musst dich während der Reise nicht so abschleppen. 
Zu guter Letzt: lieber einen nachhaltigen Koffer richtig packen. Zum Beispiel einen IMPACKT! Für seine Produktion recyceln wir Plastikmüll, und er ist vegan.

IMPACKT AUF REISEN.

Es gibt viele Ansätze, um verantwortungsbewusster zu reisen. Es beginnt häufig schon im Kleinen, wie zum Beispiel beim Verhalten im Badezimmer deines Hotels oder deiner Ferienwohnung. Da finden wir Handtücher in großen Stapeln, bei denen man sich intuitiv gerne bedient. Natürlich ist es für die Umwelt besser, wenn du möglichst wenige davon benutzt und sie nicht täglich wechseln lässt. Gleiches gilt für die Bettwäsche. Das spart Wasser, Abwasser, Reinigungsmittel und Energie. Damit ist der Umwelt schon ein gutes Stück geholfen. Vor allem, wenn viele mitmachen. 

Weglassen ist auch ein großes Thema, um ressourcenschonender zu reisen. Vor allem beim Thema Müll. Wusstest du, dass viele Länder Sondermüll wie beispielsweise Batterien gar nicht recyceln oder verarbeiten können? Nimm diesen also am besten gar nicht erst mit oder entsorge ihn zuhause. 

Worauf könnte man denn noch verzichten? Stimmt, den Mietwagen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es ja nahezu überall. Es ist klar, dass es schon abenteuerlich werden kann, damit ein Land zu erkunden. Aber du siehst viel mehr und bist näher dran an den Menschen vor Ort. Die meisten Städte kann man auch wunderbar zu Fuß erkunden. Damit erlebst du die Kultur ganz unmittelbar und kannst unbeschwert in jede Gasse, jedes Bistro schnuppern. 

Einen großen Einfluss hat auch der Wasserverbrauch auf deiner Reise. Nachhaltiger reisen bedeutet: Wasser einsparen, wo es geht. Vor allem in südlicheren Ländern ist Wasser sowieso schon knapp. Reduziere deinen Wasserverbrauch, wo möglich – es ist ein kostbares Gut. 

Um Kostbarkeiten geht es auch bei einer der Lieblingsbeschäftigungen im Urlaub: Shopping. Sei es für einen selbst oder für Mitbringsel. Achte doch mal darauf, lokal und nicht in den großen Supermarktketten einzukaufen. Schau in kleine Boutiquen, kauf Olivenöl und andere Lebensmittel direkt vom Bauern oder auf regionalen Märkten. Dort sind Produkte meist authentischer und häufig noch keine Massenware. Öko-Tourismus hat eben nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Menschen vor Ort einen Mehrwert. 

Noch ein Tipp zur Verbesserung sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit: Ein gutes Trinkgeld hilft den Menschen in vielen Ländern weiter. Für einen selbst ist es oft nur ein kleiner Betrag, für die Menschen vor Ort ist es eine notwendige, große Unterstützung.

IMPACKT ERHALTEN.

Damit dein IMPACKT möglichst lange ein Blickfang bleibt, haben wir hier ein paar Tipps für dich. 

Reisen hinterlassen Spuren – auch an deinem Koffer. Am besten reinigen kannst du ihn außen und innen mit einem sauberen Tuch und lauwarmem Laugenwasser. Nimm dafür einfach biologisch abbaubares Spülmittel und verdünne es mit etwas Wasser. 

Du hast aus dem Frankreich-Urlaub streng riechenden Käse mit nach Hause gebracht und sein Geruch bleibt länger, als dir lieb ist? Dann ist es Zeit für eine ausgiebige Lüftung und Essigreiniger. Der neutralisiert alle Gerüche, die besser im Urlaubsland geblieben wären. 

Staub, angetrockneten Schmutz und Sand entfernst du am besten mit einem Staubsauger samt Bürstenaufsatz. Alternativ kannst du auch eine weiche Kleiderbürste verwenden. 

Wenn du deinen IMPACKT am Flughafen abgibst, reist er manchmal auch durch unsanftere Hände. Gummiabrieb und ähnliche Schönheitsfehler kannst du dann mit einem trockenen Tuch oder einem Schmutzradierer entfernen. Verwende aber bitte keine lösungsmittelhaltigen Reinigungsmittel wie Nagellackentferner. Auch zu harte Bürsten oder raue Schwämme mag dein IMPACKT nicht so gerne. 

Hältst du dich an diese Tipps, bleibt dein IMPACKT noch lange ein gepflegter Reisebegleiter.